Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert die deutsche Antarktisforschung im Rahmen des Schwerpunktprogramms

„Antarktisforschung mit vergleichenden Untersuchungen in arktischen Eisgebieten“

(SPP 1158) seit 2003.

Das Schwerpunktprogramm wird koordiniert von Prof. Dr. Ulf Karsten, Universität Rostock

Teilgebietskoordinatoren sind:
Prof. Dr. Petra Quillfeldt, Universität Gießen, für Biowissenschaften
Dr. Frank Lisker, Universität Bremen, für Geowissenschaften
Prof. Dr. Boris Koch, Hochschule Bremerhaven, für Physik und Chemie

Koordinationsassistenz:
Dr. Julia Regnery, Universität Rostock

                    


Quelle: spp-antarktisforschung.de

Der wissenschaftliche Fortschritt der deutschen Antarktisforschung und die Perspektiven für die nächsten Jahren wurden in einer DFG-Denkschrift zusammengestellt:
Deutsche Forschung in der Antarktis: Wissenschaftlicher Fortschritt und Perspektiven. WILEY-VCH Verlag, 211 S., 2005

Die Förderung der Forschung in der Arktis erfolgt im Rahmen von Einzelprojekt-Förderung und von Sonderforschungsbereichen.

Die DFG wird im Deutschen Nationalkomitee SCAR/IASC vertreten durch:


Dr. Susanne Faulhaber
DFG - Deutsche Forschungsgemeinschaft
Gruppe Physik, Mathematik, Geowissenschaften
Kennedyallee 40
53175 Bonn
Telefon: 0228/885-2363
Fax: 0228/885-2777
Email: email